ZWO: Kick-Off kommunales Wasserkonzept Stadt und Kreis Offenbach

Ein gelungener Start!

Der Zweckverband Wasserversorgung Kreis und Stadt Offenbach (ZWO) startete am 21.09.2022 zusammen mit den angeschlossenen Kommunen und dem Ingenieurbüro BGS Umwelt GmbH mit der gemeinsamen Erstellung des Kommunalen Wasserkonzepts.

Rodgau, den 22.09.2022 - In den kommenden beiden Jahren wird der ZWO in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen im Verbandsgebiet ein umfassendes kommunales Wasserkonzept erstellen. Der Grundstein für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligten wurde am gestrigen Mittwoch im Kreishaus in Dietzenbach gelegt.

Mehr heiße Tage im Sommer, häufigere und längere Hitzeperioden und damit einhergehende neue Spitzen bei den Tagesverbräuchen sowie ein konstantes Bevölkerungswachstum in Stadt und Kreis Offenbach sind die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die kommunale Wasserversorgung.

Für die Bewältigung der genannten Entwicklungen braucht es die gemeinsame Anstrengung von Wasserversorgern, Städten und Gemeinden.

Das vom hessischen Umweltministerium geförderte Projekt wird den zukünftigen Wasserbedarf und die verfügbaren Ressourcen bilanzieren. Die Bedarfsprognose wird bis in das Jahr 2050 reichen.

Mit dem Wasserkonzept werden auch neue Perspektiven geöffnet: Ein weiterer elementarer Baustein des Wasserkonzepts wird die Analyse zur Trinkwassersubstitution sein. Es werden Stellen identifiziert, die für eine Nutzung von Brauchwasser in Frage kommen. Jede Kommune wird einen Maßnahmenkatalog zum Wassersparen und zum rationellen Umgang mit Wasser erhalten.

Peter Schneider, Verbandsvorsitzender des Zweckverbands, betont: „Der ZWO liefert seit jeher verlässlich und in sehr guter Qualität Trinkwasser für die Menschen im Versorgungsgebiet. Das Wasser kommt aus dem Hahn und das soll auch so bleiben! Doch die Rahmenbedingungen für die Wasserversorgung verändern sich. Das stetige Bevölkerungswachstum und die klimatischen Veränderungen stellen den ZWO schon heute vor Herausforderungen. Wie bei anderen Wasserversorgern in Deutschland hat die Trockenperiode 2018 bis 2020 und auch dieser Sommer die Dringlichkeit einer klimaangepassten Wasserversorgung und den nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser nochmals verdeutlicht. Es geht darum im Kleinen und im Großen Lösungen zu entwickeln, die von Kommunen und Versorgern gleichermaßen getragen werden.“

Das Wasserkonzept wird dem ZWO, den Städten und Gemeinden und ihren Stadt- bzw. Gemeindewerken bei der zukunftssicheren Bereitstellung von qualitativ hochwertigem Trinkwasser helfen und eröffnet darüber hinaus Handlungsperspektiven für eine nachhaltige Ressourcennutzung in Stadt und Landkreis.

Bei der Auftaktveranstaltung zum zweijährigen Projekt sind sich alle Beteiligten einig. Unser Wasser ist ein wertvolles Gut und wir müssen gemeinsam verantwortungsbewusst und nachhaltig damit umgehen.